Bilder und Fotos stammen aus dem Besitz von Th. Heberle.



  Geißelmann von F. Heberle

In Luiblings beginnt der Illerdurchbruch. Hier hat sich während der Eiszeit die Iller durch die Moränen genagt und so ein neues Flusstal geschaffen. Links Luiblings mit den zwei Höfen, rechts die Hausdächer von Winkels. Im Hintergrund die Reicholzrieder Kirche und das alte Illertal mit Schrattenbach.



  

Das Bild stammt aus der Mitte des 19. Jahrhunderts, also ungefähr 1850.  Zwölf Personen der Heberle Familie sind dargestellt.                 

  Obere Reihe stehend: Mogel (Innozens), Karlin (Karolina), Rupert, Hansjörg (Hans Georg), Franzl              (Franziska), Kunigunde                                                                                                                                                  Untere Reihe sitzend: Agatha, Monika, Johann Baptist, der alte Luiblinger mit Enkel, jetziger alter    Luiblinger, Kolumba  

Die Männer tragen zum Festtagsgewand  Zipfelmützen. Der alte Luiblinger hält in der linken Hand ein Buch, ebenso  Kolumba. Recht versteckt zwischen den Erwachsenen ist das barfüßige Enkelkind. Männer und Frauen blicken mit steifer Würde in die Kamera. Da die Belichtungszeiten sehr lang sind, dürfen sie sich nicht rühren. Mogel trägt einen Gehrock. Die Stehenden haben ihre Hände auf die Schultern der Sitzenden gelegt. Schwarz ist die Kleidung,bis auf die von Hansjörg. Seine Kappe und Jacke sind von modernerem Schnitt. Auffällig im Bild sind die weißen Strümpfe des alten Luiblingers. Sie sind am Knie festgeschnürt.                                                                                                                                               

                                                                                         

                                                                                                                              

  •   Anno 1928, der sogenannte Mogel Hof zu Luiblings, Besitzer war Johann Baptist Heberle 
  •  Der Hof anno 1956
  •  Der Hof heute im Jahre 2015                                                                                                               




             Seite 3

Der Heimatforscher Dr. Joseph Heberle entstammt dem Geschlecht der Heberle in Luiblings. In dieser Schrift untersucht er die ältesten Altusrieder Hofnamen. Ausführlich erklärt er seinen Namen " Mogels Hanse Bue ".



  Kappele 1941

Für ein Jahr wohnte der Heimatforscher im Kappele Hs. Nr. 159 , bevor er in das Käferloh übersiedelte.   Das Haus stand an der Kemptener Straße gegenüber der Kapelle St. Magnus. Interessant ist die unterschiedliche Schreibweise, Betonung und Bedeutung von Kapelle und Kappele.



             

Nicht weit von seinem Geburtshaus, dem Mogelhof, wohnte J. Heberle bei Frey im Käferloh von 1941 bis 1969. Hier bei einer einfachen Mahlzeit.



 

Dr. Joseph Heberle bei seiner Arbeit im Archiv des Rathauses. Vor Ort und in den Archiven von Kempten, Augsburg und München sammelt er die Unterlagen. Um Ordnung in das viele Material zu bringen, sind Regale, viele Schachteln, Mappen und Zettel notwendig.



  

Eine Gruppe von Altusriedern wartet auf den Bus nach Kempten, darunter Dr. Joseph Heberle. Mit dem Fahrrad ist er bis zur Haltestelle an der Post gefahren. Die Fahrradklammern stecken noch an der Hose. 



                      

Heberle geht vom Mogel Hof zum Aicher Hof. Er hat sich einen Regenmantel umgehängt. 



                        2015                2015

Gleich in der Nachbarschaft ist der Aicherhof, Hausnummer  4 , früher 233, vor 1928  114



                               

Dr. Heberle steht im schwarzen Anzug vor dem Haus in Käferloh, in der Hand eine Stange.




    

Sterbebild von Dr. Joseph Heberle, Heimat- und Geschichtsforscher, geboren am 03.09.1890, gestorben am 26.03.1969


                

Franz Heberle war ein Neffe von Dr. Joseph Heberle. Hier ein Schreiben, indem das Stadtarchiv ihn über die erste schriftliche Erwähnung seiner Vorfahren in Luiblings informiert. Übergabe des Lehens an Michael Häberlen. 



                                         

Franz Heberle war ein begeisterter Bergsteiger.  Am 17.08.1955 bestieg er das Matterhorn und am        12. o8.1959 die Südwand der Trettachspitze.  Franz Geißelmann hat für ihn extra die zwei Berge in Öl gemalt.    



Zu einem Hof gehörten Kühe, Pferde, Ziegen,Schafe, Enten, Gänse und nicht zuletzt ein Hofhund. In Luiblings waren es zumeist Bernhardiner.


                   

1944  In der Kriegszeit war alles rationiert, man brauchte man nicht nur Geld sondern auch Karten.  Reichskleiderkarte für Maria Singer (Heberle).



Schmiedemeister Singer in Legau, Vater von Maria Heberle



Maria Heberle zwischen Irmgard Eberz und Heidi Römmele


                                                                                          ------------------------


16 Sterbebilder aus dem 19. Jahrhundert

                                                        

Von fünf Personen auf dem Familienbild, ganz rechts, sind auch die Sterbebilder erhalten: Innozens, Johann Georg mit Sohn, Franziska und Kunigunde.



                                                                            --------------------------


In der Hinterlassenschaft der Heberle waren auch sechs Fotos auf Karton, Format 6 cm auf 10 cm. Sie wurden auf Glasplatten belichtet.


           

Hochzeitsfoto um die Jahrhunertwende.  Fotograf: Clemens Berger, Kempten, Sonnenstraße, Filiale Altusried. Die Platte bleibt für Nachbestellungen und Vergrößerungen aufbewahrt.



                          

Kreszensia Hartmann, geboren am 29. August 1887, gestorben am 30. November 1902



                    

Johann Georg Heberle, 6.Mai 1887 - 25. Februar 1932


                 

Sofie Heberle, Luiblings, 3.März 1889 - 13. Januar 1904



                            

  Theophila ( Barbara ) Heberle, geb. zu Alusried am 8. Dezember 1862 .                                                           Im Jahre 1886 trat sie in den Orden der barmherzigen Schwestern zu Zams in Tirol ein und legte 1889     die heiligen Gelübde ab. In den göttlichen Willen ergeben entschlummerte sie sanft am 4. Februar 1905   im 41. Lebensjahr.


                                             

Bild eines Pfarrers im Umkreis der Heberle. Die linke Hand  steckt in der Westentasche nach dem Vorbild Napoleon. Auf der Rückseite ist eine fünfstellige Bestellnummer notiert.         

         



   heute                        

Luiblings und Winkels





Collage